Lost in Paradise

Tragikomödie über Kultur-Clash (mit Auftritt eines Kult-Autos)
Spielfilm
Schweiz, Tschechien, 2022
Regie: Fiona Ziegler
Sprache: Schweizerdeutsch, tschechisch
Dauer: 76 Minuten
Freigegebenes Mindestalter: 10 Jahre

Eugen ist Ende dreissig und hat weder eine eigene Familie noch ein sicheres Einkommen. Stattdessen hat er in Prag, der Heimatstadt seines Vaters, einen Underground-Musikklub aufgebaut. Als dieser niederbrennt muss er in die Schweiz zurückzukehren um das Geld für die Renovation aufzutreiben. Doch bei seiner unerwarteten Reise zurück in die Schweiz begegnen ihm das geschmuggelte Krokodil Karlchen, der grotesken Charme der Bourgeoisie und die Lüge, auf der sein Vater sein Leben im Exil aufgebaut hat.

Ein tragikomisches Mosaik über Reue, die unterschiedlichen Werte zweier Kulturen und die Hoffnung auf Versöhnung.

Die Schweizer Regisseurin Fiona Ziegler lebt in Prag und hat bereits viel von der Welt gesehen: Bachelor-Studium in Freiburg und Bologna, Master in Genf, Schauspielunterricht in New York und Weiterbildungen sowie Projekte in Bern, Prag und Mazedonien. Die innere Zerrissenheit zwischen verschiedenen Welten hat sie in ihrem aktuellen Film «Lost in Paradise» thematisiert. An den Solothurner Filmtagen wurde “Lost in Paradise” für den «PRIX DU PUBLIC» nominiert.

Fiona Ziegler: Geboren 1983 in Basel, Schweiz. 2003-06 Bachelor-Studium der Zeitgeschichte und Germanistik an der Universität Fribourg und Bologna. 2007-09 Master-Studium in internationalen Beziehungen am HEID in Genf. 2006 Schauspielstudium am Lee Strasberg Theatre and Film Institute in New York. 2006-07 Regie-Hospitanz am Stadttheater Bern. 2011 Produktionsleitung Shnit (International Short Film Festival), Bern. 2012-15 Bachelor-Studium der Filmregie an der FAMU (Film and TV School of the Academy of Performing Arts Prague). Ab November 2016 Lehrauftrag an der Filmakademie in Ohrid, Mazedonien. 2020 Master in Film der FAMU.

Bande-annonce